Logopädie für Kinder

Behandlung von Dyslalien

Spricht ein Kind einen Laut wie „s“ oder „k“ falsch aus oder verwechselt ihn, handelt es sich um eine Artikulationsstörung. Sie tritt oft im Kindergartenalter auf, während das Sprachverständnis, der Wortschatz und die Grammatik unauffällig sind.

Behandlung bei verzögerter oder gestörter Sprachentwicklung

Spricht das Kind erst spät, wenig oder überhaupt nicht, zeigen Kinder meist nonverbal ihre Bedürfnisse. Sie verwenden einsilbige oder zweisilbige Wörter, die nicht altersentsprechend sind.  Die Sprechfreude ist reduziert.

Behandlung von Entwicklungsstörungen:

Das Kind benötigt in unterschiedlichem Ausmaß Förderung. Die Produktion von Sprache (Aussprache, Satzbildung, Grammatik) sowie das Verständnis, das Hören und Sehen sowie das Kurzzeitgedächtnis können betroffen sein.

Behandlung bei Stottern

Der Redefluss ist gestört. Bei Kindern im Vorschulalter kann oft ein physiologisches Stottern festgestellt werden, was durch ein Ungleichgewicht zwischen der geistigen und sprecherischen Fähigkeit entsteht. Ein Kind, das mehr sprechen möchte, als seine motorischen Fähigkeiten ermöglichen, stottert oft. Treten dazu weitere Symptome auf, ist die Behandlung durch einen Logopäden notwendig. Wird die Therapie früh eingeleitet, ist die Chance größer, dass das Stottern abnimmt. Redeflussstörungen können bis zum Schul- oder Erwachsenenalter anhalten. In diesem Fall spricht man vom chronischen Stottern, das mit einer regelmäßigen Therapie verbunden ist.

Wodurch erkannt man eine Redeflussstörung? Das Kind wiederholt einzelne Laute oder Silben, beginnt mit einem harten Stimmeinsatz, dehnt Silben oder schwitzt beim Sprechen. Daneben können Rötungen oder ein erhöhter Blutdruck auftreten.

Behandlung bei Poltern

Die Aussprache ist auffallend schnell, was sich auf eine typisch verwaschene Artikulation und eine schlechte Verständlichkeit niederschlägt.

Behandlung bei Mutismus

Das Kind möchte entweder in einer bestimmten Umgebung oder mit einer bestimmten Person, überhaupt nicht oder nur sehr wenig sprechen. Das Sprachverständnis ist adäquat.

Behandlung bei Dysphagie

Es handelt sich um eine Schluckstörung, die bei Kindern mit Zerebralparese, angeborenen Anomalien und Syndromen, Lungen-und Herzerkrankungen, Magen-Reflux und bei Frühgeborenen auftreten kann.

Behandlung bei Dysarthrie

Es liegt eine motorische Sprachstörung vor, bei der die Artikulation auf Grund einer Schädigung des zentralen Nervensystems beeinträchtigt ist.